Patong Beach – Phukets populärster Strand

Patong Beach

Patong Beach ist der populärste Strand Phukets. Patong Beach ist etwa 3 km lang und liegt unmittelbar vor dem Ort Patong. Sein Sand ist gerade so, wie man es von einem subtropischen Sandstrand erwartet. Der Sand ist sehr hell, fein und fühlt sich beim Barfuß laufen sehr angenehm an. Im Gegensatz zu Laem Singh Beach ist Patong Beach ideal geeignet für alle, die nicht nur faul in der Sonne liegen möchten. Einige Attraktionen werden hier dem Touristen geboten.

Aktivitäten am Patong Beach

Wer gerne Rennen auf dem Meer fährt, dürfte über das Angebot der Jet Skis erfreut sein. So ein Jet Ski macht echt Fun und wer einmal mit einem die Wellen durchpflügt hat, wird dies wahrscheinlich wiederholen. Persönlich hatte mir meine Runde in der Bucht Patongs richtig Gaudi gemacht. Obacht sollte man dabei allerdings auf die Menschen im Wasser geben und nicht allzu dicht an ihnen vorbei sausen.

Für Groß und Klein bietet sich auch der Ritt auf einem Bananaboat an. Das ist ein Spaß, den sich die ganze Familie gemeinsam gönnen kann. Ausreichend Platz ist auf dem Bananaboat für die ganze Familie vorhanden. Eltern sollte sich dabei unmittelbar hinter ihre Kinder setzen, falls doch mal eine etwas größere Welle erwischt wird. Da kann es schon einmal den Hintern vom Bananaboat katapultieren. Anlass zur Sorge besteht allerdings nicht. Vor dem Ritt bekommt man für den Fall der Fälle eine Schwimmweste angelegt.

Wer hoch hinaus möchte, kann auch auf das angebotene Parasailing zurückgreifen. Per Boot wird man hierbei mit einem Paragleitschirm über die Bucht Patongs gezogen und hat einen schönen Ausblick über Patong Beach. Ganz billig ist der Spaß allerdings nicht. Für etwa 5 Minuten luftige Höhe ist man locker mit 800 Baht dabei.

Verpflegung am Patong Beach

Verhungern braucht man am Patong Beach ebenfalls nicht. Rund um den Strand und der Strandpromenade bieten sich zahlreichen Lokalitäten um eine Mahlzeit zu sich zu nehmen. Vom einfachen Getränkestand, über mobile Garküchen bis hin zum Restaurant ist alles in schnell erreichbarer Nähe. Die Preise sind moderat und das Essen in der Regel gut bis sehr gut. Ich kann an der Stelle nur nochmals wiederholen, das man durchaus sehr gut gerade an den mobilen Garküchen essen kann. Die Speisen sind absolut lecker und man muss gewiss keine Magenverstimmung befürchten.

Unterbringung am Patong Beach

Rund um Patong gibt es zahlreiche Hotels und Pensionen für die große wie auch kleine Urlaubskasse. Ich selbst buche immer ein Zimmer im PS2. Die Preise lagen beim letzten Aufenthalt bei 600 Baht für ein Zimmer mit Ventilator und 1200 Baht mit Airkondition. Von der Anlage aus sind es keine 5 Minuten Fußweg bis zum Patong Beach und die Bangla Road. Weitere Hotels um Patong Beach findest Du hier.

Laem Singh Beach – Das Kleinod unter den Stränden Phukets

Laem Singh Beach ist einer der kleineren Strände Phukets. Laem Singh Beach befindet sich, etwas versteckt, an der Westküste der Insel und liegt zwischen Kamala Beach und Surin Beach. Den Strand kann man über 2 Trampelpfade oder mit dem Boot über das Meer erreichen.

Das Angebot an Parkplätzen ist nicht überwältigend und so dürfte es während der Hauptsaison schwierig sein einen freien Platz zu bekommen. Für den Parkplatz ist eine Gebühr von 40 Baht (etwa 1 Euro) fällig. Von dort ist der Strand in wenigen Minuten über einen der Trampelpfade erreichbar. Hierbei sollte man Acht geben wo man hintritt. Der Pfad ist so ausgetreten und ausgewaschen, dass die Wurzeln der Bäume teilweise gefährlich hervorstehen. Da kann man schnell ins Stolpern geraten.

Der Strand Laem Singh Beach

Laem Singh BeachBeim Abstieg zum Strand erhält man bereits einige schöne Ausblicke auf die Location, was die Plackerei auf dem Trampelpfad wieder mehr alt wett macht. Laem Singh Beach selbst ist nur etwa 150 Meter lang und leicht geschwungen. Der Strand war während unserer Aufenthalte immer sehr sauber, was ich von Patong Beach nicht behaupten kann. Hier findet man keinen Müll wie Flaschen, Dosen oder zurückgelassene Tüten mit Essensresten. Der Sand an Laem Singh Beach ist sehr fein, so dass man recht angenehm barfuss darauf gehen und natürlich auch liegen kann.

Hier und da sind ein paar Felsen am Strand verteilt, was ihm ein hübsches Aussehen verleiht, wie ich finde. Auch findet man am südlichen Ende des Strandes eine Gruppe Felsen, die unweit des Strandes aus dem Meer ragen. Hier lässt es sich herrlich schnorcheln. Taucherbrille und Schnorchel kann man sich am Strand in einer der Hütten ausleihen. Mit 200 Baht war ich dabei. Wer vorhat öfter zu schnorcheln, sollte sich auf der Insel die entsprechende Ausrüstung kaufen. Das macht sich bereits nach 2 Mal ausleihen bezahlt.

Zu sehen gibt es überraschenderweise eine Vielzahl an bunten Fischen. Von der Größe eines kleinen Fingers bis hin zu einem Meter große Exemplare hatte ich dort gesehen. Die Farbenvielfalt hat mich umgehauen, zumal ich zuvor noch nie mit der Taucherbrille in einem  Meer unterwegs war. Ein paar Überbleibsel der Tsunami vom Dezember 2004 waren zwischen den Felsen auch noch zu sehen. Dort lagen noch ein paar Stühle und Tische halb im Meeresboden vergraben.

Essen und Aktivitäten am Laem Singh Beach

Für die Verpflegung ist am Laem Singh Beach ebenfalls bestens gesorgt. In den Hütten werden warme Mahlzeiten, Snacks und Getränke angeboten. Mir fiel allerdings auf, dass die Lebensmittel im Vergleich zu anderen Stränden verhältnismässig teuer waren.

An Aktivitäten wurde nichts geboten, was auch gut war. Mag sein, dass das während der Saison anders ist, aber im April als wir dort waren, blieb man von lärmenden Motorboten und Jetskis größtenteils verschont. Ab und an kam drehte mal ein Tourist, von Kamala Beach her kommend, seine Runde in der Bucht – das war es dann aber auch schon.

Fazit Laem Singh Beach

Wer einen entspannten Tag am Strand einer sehr schönen Bucht verbringen möchte, ist auf Laem Singh Beach genau richtig aufgehoben. Ausserhalb der Saison ist man sogar fast gänzlich alleine und teilt sich den Strand nur mit einer Handvoll Touristen. Wer hingegen während der Saison ein paar Tage dort verbringt, hat gute Chancen auf einen Promi zu treffen. Kate Mos zum Beispiel hat hier schon öfter ihren Strandurlaub verbracht.